Kunst

In der Liebesdorfer Mühle

Wo Kunst auf Geschichte trifft

Mit der Liebesdorfer Mühle ging für Sandra auch ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung: das eigene Atelier. Zudem ist das Seminarhaus eine hervorragende Ausstellungsfläche, in der einige ihrer Werke zur Geltung kommen. Die Liebesdorfer Mühle bietet aber auch anderen Künstlern der Malerei, Kalligrafie und Photographie den Raum für Ausstellungen. Und auch für den richtigen Rahmen wird gesorgt. Gerne veranstalten wir für die ausstellenden Künstler eine Vernissage oder auch Finissage. Künstler können sich per Email bei uns bewerben.

Aktuelle Ausstellung

12. Februar - 29. April 2022

Besichtigung auf Anfrage
Über den Termin der Finnisage informieren wir hier, in der Zeitung, per Newsletter und in den social medias

Wilde Schönheit

DANIELA NOWITZKI: Ausbildung als Buchhändlerin, Fotografin, Studium an der Uni Bielefeld. Tätig als Lehrerin an Schulen in Deutschland und der Schweiz, zusätzlich Dozentin für Fotografie. Seit 2018 lebt sie in Baden Württemberg und widmet sich hauptsächlich ihrer fotografischen Arbeit.

Sie arbeitet mit dokumentarischen, zunehmend auch mit experimentellen Ansätzen am Thema Land und Landleben. Sie fotografiert die zunehmend von der Agrarindustrie und Umweltveränderungen geprägte Landschaft und die noch vorhandenen natürlichen Lebensräume von wilden Pflanzen.

WILDE SCHÖNHEIT: zeigt Pflanzen, Bäume, Landschaften aus dem direkten Lebensumfeld der Künstlerin, die täglich mit der Kamera und ihrer Hündin zu Fuß unterwegs ist und die Motive ihrer Bilder am Fluss, im Tal, im Wald, am Wegrand, am Hang und manchmal auch auf der Ebene findet.  

Webseite: daniela-nowitzki.de

"Ich bin begeistert, wie die Bilder von Daniela die Atmosphäre der Räume verändern. Ihre Naturmotive strahlen Ruhe aus und fügen sich wundervoll in unser kleines Paradie ein. Ihre Kompositionen laden zum Verweilen und Entdecken ein."

Sandra Wielpütz

Vergangene Ausstellungen

Zum Auftakt sind die Arbeiten von Sandra zu sehen. Bei Betreten des Seminarhauses richtet sich der Blick auf „Die Illusion von Meer“. Im Essbereich zeugen „Winter in the city“ und „Summer in the city“ von der Vergangenheit in der Großstadt. Im Seminarraum lädt „Mond“ zum Träumen ein, „Summerstorm“ wirkt durch die Farbgewalt motivierend und „mehr, mehr“ beruhigt durch die dezenten Farben. Wer sich auf den Text einlässt, der aus dem gleichnamigen Song von „OK Kid“ stammt, kommt leicht ins Philosophieren über die Unzufriedenheit in der Konsumgesellschaft. Der Text beschreibt einen extremen Kontrast zum Leben und Verweilen in der Liebesdorfer Mühle und ist somit hier genau richtig. Der Flur im ersten Stock ist gesäumt von weiteren Arbeiten, die eine Kunsthistorikerin so beschrieb:

"Es entstanden Bilder in einer gekonnten Komposition mit einem großflächigen Farbauftrag, Die lasierenden teilweise leuchtende Farben, aber auch die schwarz-weißen Arbeiten, bei denen man meint, die Farbe wurde herausgesogen, vermitteln eine Leichtigkeit im Bild. Ihre Arbeiten wirken sehr luftig und spontan und nicht konstruiert. Daher geben einem die Arbeiten das Gefühl von Freiheit. Ihre Malerei ist Spiegel ihrer Gedanken und den damit verbundenen Emotionen. Kunst bedeutet für sie Emotion und sie ermöglicht es ihr, Gefühle und Gedanken auszudrücken. Sandras Lebensfreude und die Neugier auf weitere Experimente können wir in den Arbeiten sehr gut spüren. Es handelt sich bei ihrer Kunst um leidenschaftliche Malerei, die Emotionen im Einklang mit Farben und Worten präsentiert und um gemalte Affektivität gepaart mit gefühlter Lebensfreude.“

Kunsthistorikerin

Liebesdorfer Mühle

Liebesdorf 2
74582 Gerabronn
+49 177 77 99 66 8

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Newsletter

Social